Cold Facts

Dichtung: Eine sympathische Nase, Kirsche und Pfeffer, animierend, und das ist er dann auch am Gaumen, frisch mit lebendiger Säure, samtig Textur und saftigem Körper, doch trotzdem spielerisch leicht, die 13,5% Alkohol sind bestens integriert, sehr lecker für sich (Tag 2) noch besser mit der Salami von Uros Klinec.

Ps: es lohnt sich den Tag entweder lang zu dekantieren oder in ein/zwei Tage im Voraus aufzumachen.

Wahrheit: Aleks ist einer von vier Simbiosawinzern und unterliegt somit einem selbst-konzipierten Regulativ. Das bedeutet, dass die Gärung spontan startet, gleiches gilt auch für die malolaktische Gärung. Der Ausbau erfolgt in Kirschholzfässern, was im slowenisch-italienischen Grenzgebiet durchaus Tradition hat, abgesehen von ein paar unvermeidlichen Eingriffen (Umziehen der Weine, Auffüllen der Fässer) hat es der Quela ruhig. Ein Bordeauxcuvee (60% Merlot, 30 CS, 10 CF) quasi ohne chemische Zusatzstoffe. Einzig 25mg S02 sind am Ende hinzugefügt worden, nach oxidativen Spuren sucht man freilich vergebens.