Eine detaillierte Liste der Winzer ist zur Zeit leider nicht auffindbar. Kommt schon noch.
Die Association des Vins Naturels (AVN) ist die größte Organisation französischer Naturweinwinzer, doch ist das in ihrem Sinne eigentlich zu kurz gefasst: es ist eine Gruppe von Winzern und Freunden, die allesamt ähnliche ethische und vinifikatorische Konzeptionen teilen. Zu den Freunden zählen aber auch Händler und Gastronomen, Sommeliers und Importeure oder ganz einfach Menschen, die sich gerne mit den Weinen dieser Winzer auseinandersetzen.
Die wesentlichen Ideen fußen zu einem großen Teil auf den Arbeiten und Prinzipien von Jules Chauvet, dem spirituellen Vater der ersten Naturweinbewegungen in den 1960er und 1970er Jahren. In seinem Sinne wird im Keller eine strikte Nichtinterventionspolitik verfolgt, während man im Weingarten vor allem biodynamischen und biologischen Herangehensweisen verpflichtet ist. Doch geht man noch einen Schritt weiter.
In seiner Einleitung zu den Prinzipien der Bewegung schreibt Christian Binner: The major difference between our association and others that regulate organic farming is that we follow and validate everything a winemaker does in the vines, cellar, and in management of waste and energy. We are concerned with far more than the organic cultivation of well planted and farmed vines… We do not provide exacting specifications on how natural wine must be made, because there are many different ways to end up with a product that is natural, and our winemakers remain free to make mistakes and in the process perhaps create something truly natural and amazing.
Dem Experiment wird dabei viel Raum gelassen, dem Dialog ebenso. Gegenseitiger Austausch scheint ein wesentlicher Bestandteil der Philosophie zu sein, Transparenz den Kollegen wie auch den Kunden gegenüber ebenso. Der menschliche Faktor, der im Weingeschäft oft zu kurz kommt, ist von elementarer Bedeutung und so spricht Binner auch abschließend von einem network of friends. Darüber hinaus verpflichten sich die Mitglieder in einem von Marcel Lapierre, dem Präsidenten, unterzeichneten Statut unter anderem, wissenschaftlichen Erkenntnissen, die der Weiterentwicklung der biologischen Bewirtschaftung dienen, Tribut zu zollen, die Umwelt zu respektieren und durch verschiedenste Maßnahmen wie Degustationen, Bulletins oder über Internetseiten für die Sache des Naturweins einzutreten.
Daneben gibt es aber auch ein Regulativ, deren wesentlichste Punkte folgende sind:
der maximale Schwefelgehalt darf bei Rotweinen nicht mehr als 30mg/l (EU 150mg/l) und bei Weißweinen nicht mehr als 40mg/l (EU 250mg/l) betragen.
Die Lesen müssen manuell sein, die Gärung muss spontan mit wilden Hefen starten.
Diverse gängige physikalische Verfahren sind verboten, z.B. Umkehrosmosen, Thermovinifikation oder Pasteurisation oder Cross-Flow-Filtration
Prinzipiell geht es jedem AVN-Winzer darum, Weine ohne jedes Additiv zu vinifizieren.