Gianluigi Bera: die Rettung des Moscato & ein Barbera Experiment

Kalk und maritime Ablagerungen prägen die Hänge und Hügel rund um Canelli und wenn man behauptet, dass man das schmeckt, bewegt man sich zwar auf metaphysischen Grund aber den haben auch schon andere erfolgreich betreten. Man kann, da man sich ohnehin schon auf gefährlichem Terrain befindet, auch noch Individualität und Charakter dazuaddieren und kommt langsam dem Kern von Gianluigi Beras Weinen nahe.

Neun Generationen haben den Weg vorgezeichnet, der auch Gianluigis Biographie prägt. Seit 1758 pflanzen die Beras in Canelli Reben aus. Heute sind es insgesamt 12 Hektar, die damit bestockt sind. Vor allem Moscato (mit Abstand der beste den ich jemals getrunken habe) aber auch Favorita, Arneis und Vermentino für den Arcese, einem brillanten sprudelnden allerdings trockenen Gegenentwurf zum Moscato sowie Barbera und Dolcetto für die drei Rotweine.

Die Weingärten spannen sich über gut zwei Hektar rund um das Weingut und decken alle möglichen Expositionen ab – die Parzellen spannen sich von Süden nach Norden und steuern damit ihren Part zur Persönlichkeit der Wein bei. Ein weiterer Stein im komplexen Mosaik des Bera’schen Terroirs sind die steil abfallenden, kalkdurchzogenen Böden, die seit 1964 (!) biologisch bewirtschaftet werden. Wobei in den späten 90er Jahren, die natürliche Herangehensweisen zusätzlich vertieft wurde. Wesentlich verantwortlich dafür war der Besuch einer Handvoll Winzer aus dem Beaujolais, die – angeführt vom großen Marcel Lapierre – inmitten der Moscato-Industrie auf der Suche nach einem Handwerker alten Schlages war. Gianluigi muss damals knapp über 20 gewesen sein, alt genug, um zum alten Schlag zu gehören und den vinologischen Traditionen der Regionen verbunden zu sein. Und jung genug, um die Ideen und Methoden der französischen Naturweincombo zu verinnerlichen und umzusetzen.

Im Weingarten wird weiterhin rigoros biologisch gearbeitet, wobei er seit ewigen Zeiten nicht mehr düngt und letztlich auf den sukzessiven Humusaufbau vertraut, der sich durch die jahrzehntelange Begrünung ergeben hat. Im Keller arbeitet er konsequent ohne den Einsatz von Chemikalien (ausnahme Schwefel vor der Füllung) oder hochgezüchteter Hefen. Vergoren und ausgebaut wird in Stahl und Zement, wobei er den Weinen , die erforderliche Zeit gibt, um ihr natürliches Gleichgewicht zu finden. Seine fünf Weine zahlen ihm diese Sorgfalt auf filigrane, lebendige, originelle, unaufdringliche und doch extrem nachhaltige Art und Weise zurück. Jenseits der Welten des Nebbiolo gehört Gianluigi Bera definitiv zu den ganz großen Winzern des Piemont.

SEINE WEINE sind, um es kurz auf den Punkt zu bringen, anders. Am deutlichsten merkt man das bei seinem Moscato d’ Asti, einer jener Weinstile, die zwar auf eine zwar auf eine lange Tradition verweisen, denen aber die zunehmende Industrialisierung die qualitative Grundlage entzogen hat und deren Existenz sich einzig einer gut geölten PR-Maschinerie verdankt.

Gianluigis Moscato ist zwar leicht süß, dabei allerdings so filigran, fein, und zurückhaltend, dass man das nur als dezentes und zusätzliches Detail wahrnimmt. Die anderen Details verfolgen eine ähnliche Strategie. Der Moscato, so unwahrscheinlich das klingt, ist ein leiser Wein, dessen florale und fruchtige Aromen sich hinter kühler Mineralität verstecken. Toll.

Auch der zweite Weißwein, der Arcese prickelt und auch hier macht sich neben einer Menge Kräutern der Kalk bemerkbar. Der gibt dem Wein eine strenge und straffe Textur mit, der Trinkfluss toppt nochmals den Moscato, wobei hier die feine Süße von geradliniger Trockenheit abgelöst wird.

Ähnlich spannend sind seine Rotweine. Der dritte Wein im Bunde der prickelnden Versionen ist der Barbera Verrane, eine absolut erstaunliche Interpretation der Sorte. Den hier wird erstmal 18 Monate alles aus der Barbera geholt, was in ihr steckt und das ist eine ganze Menge. Danach kommt es dann zu einer Zweitgärung in der Flasche und folglich zu einer Pufferung der intensiven Gerbstoffe. Die Aromen sind erdig und dunkel und die Konfrontation dieser rustikalen Nuancen mit der feinen Perlage ist nicht nur originell und animierend sondern insgesamt total beeindruckend.

Ganz still ist der Ronco Malo, ein komplexes, saftiges aber trotzdem kühles und einladendes Barbera Monument, dem Spannung vor Kraft und Lebendigkeit vor Opulenz geht. Zu guter Letzt keltert Gianluigi auch noch einen Dolcetto, der ebenfalls zu den besten seiner Zunft gehört. Der Stil ähnelt seinen Vorgängern. Auch hier stehen Saftigkeit, Lebendigkeit, Energie und ein immenser Trinkfluss im Vordergrund. Und auch hier kombinieren sich sukzessive und nie aufdringlich rote Fruchtaromen und kühle erdige Noten dazu und machen den Wein von Schluck zu Schluck zu einem stets spannender werdenden Erlebnis.

Die Rotweine von Gianluigi Bera reifen mit Sicherheit bestens (inkl. der sprudelnden Variante). Die Rotweine sind weder geschönt noch gefiltert.

Ich befürchte, dass man im deutschsprachigen Raum vergeblich nach Gianluigis Weinen sucht. Aber das kann sich ja ändern.

Wer mehr über handwerklich gefertigte italienische Weine erfahren will und dem Weinbauer den Vorzug vor der Weinindustrie gibt, kann sich gerne auf www.vinoeterra.com umschauen.

There are no comments yet, but you can be the first



Leave a Reply