Azienda Agricola Frank Cornelissen

IT-95012 Solicchiata,

Via Nazionale 281/299

Etna – Sizilien

http://www.frankcornelissen.it

info@frankcornelissen.it

Jahresproduktion:

Rebsorten:

Rebfläche:

Reberziehung:

Rebstockalter:

Manuelle Lese: ja/nein

Dünger:

Pflanzenschutz:

Bio-Biodynamisch zertifiziert: ja

Direktverkauf: ja

Wohnmöglichkeit: nein

 

Frank Cornelissens Weingut ist im äußersten Nordosten Sizilien beheimatet, dort wo der Etna in Richtung Straße von Messina abfällt. 12 Hektar Wein hat er dort an den Nordhängen, zwei Hektar Oliven kommen noch dazu, doch eigentlich ist auch das längst nicht alles. Cornelissen ist dezidierter Gegner klassischer Monokulturen und hat seine Weingartenreihen nicht nur ein wenig begrünt sondern sie vielmehr der klassischen Vegetation Sizilienspreisgegeben – weswegen eben nicht nur Luzernen zwischen den Stöcken hervorgucken, sondern auch lokale Frucht und Getreidesorten. Damit das überhaupt möglich ist sind seine (teilweise wurzelechten und im albarello gezogenen) Stöcke, weiter als üblich auf Sizilien gesetzt. Der Ertrag ist minimal (300gr/ha), weshalb dann auch letztlich nur 25000 Flaschen Wein auf den Markt gelangen.

Cornelissens Ansatz und Intention ist in jeglicher Sicht extrem. Er treibt die Nichtintervention zum Äußersten. Sein deutlichster Eingriff ist der Rebschnitt – der ist extrem kurz, um die Erträge auf natürliche Art zu steuern – und das war es dann auch schon wieder. Also und um das kurz auf den Punkt zu bringen: keine Chemikalien, kein Dünger, kein Kompost, kein Schwefel, kein Kupfer usw. – niente. Dafür exakte Beobachtung und pedantische Selektion – basta.

Er selbst schreibt dazu auf seiner Homepage: unsere Philosophie manifestiert sich darin, dass wir den Fakt akzeptieren, dass der Mensch niemals dazu fähig sein wird, sämtliche Abläufe der Natur – in all ihrer Komplexität und Interaktion – zu verstehen. Wir haben deshalb beschlossen uns auf die Beobachtung dessen was Mutter Erde in ihren kosmischen und energetischen Abläufen vorgibt, zu fokussieren… das hat uns letztlich zu dem Entschluss geführt, jegliche Form der Intervention zu vermeiden, einschließlich jeder Form der Behandlung – sei sie nun chemisch, organisch oder biodynamisch, da diese Eingriffe lediglich die Unfähigkeit der Menschen zeigt, die Natur so zu akzeptieren wie sie ist und sein wird.“ Auch wenn Mutter Erde eventuell etwas pathetisch klingen mag, so sind Cornelissens Ideen handfeste Demonstration wie Wein auch völlig nackt funktioniert.

Denn was er im Weingarten nicht anfasst, kommt dann naheliegenderweise auch nicht im Keller zum Einsatz. Also nochmals: keine Reinzuchthefen, kein Filtern, kein Klären, keine Sulfite, keine Temperaturkontrolle, dafür überall malolaktischer Säureabbau (passiert eben) und lange Mazerationszeiten (weiß und rot). Die können bis zu 7 Monaten dauern und Cornelissen liefert auch diesbezüglich eine Erklärung. Schalen, Kerne und Hefen bleiben während der kompletten Transformation hin zum fertigen Wein zusammen, erhalten so ihre kosmische Verbundenheit (hier wird es dann doch ein wenig esoterisch) und extrahieren dabei alle möglichen Aromen ihres Bodens und Territoriums (hier wird es wieder praktisch). Danach wird der Wein via Korbpresse abgepresst und bleibt für bis zu 18 Monate in Terrakotta-Bottichen (sogenannten giarre – 400 Liter), die in vulkanischer Erde eingebuddelt sind.

Cornelissens Weine sind in 3 Stufen kategorisiert, wobei die beiden Magmas (weiß und rot) möglichst exakte Abbilder ihrer Einzellagen sein sollen. Danach folgen die Munjebels und der Rosso di Contadino, allesamt nach den selben Prinzipien vergoren und gelagert. Da sämtliche Weine SO2 abgefüllt sind, hier noch eine kleine Gebrauchsanweisung von Cornelissen:

This requires transportation and storage below 16°C. When you open a bottle, we suggest not to decant. Rather, take the wine at cellar temperature (12-16°C), pour into Burgundy balloons, nose immediately, and follow its full aromatic progression as it expands, warms up. If a little frizzante upon opening, keep the bottle cool at 14-16°C, and allow to settle for circa 15 minutes. Our wines have only natural  – no added – protection against colour degradation, so if left open a few hours, you will see the colour evolve from granite red to volcanic black ash!!! Don’t worry – the flavours become more complex with time, as the colour turns.

Certified organic by BIOLOGIC, approved by SUOLO e SALUT