vini-naturali-d-italia-2-0-libro-72780
legeron n wine
Goode_Authentic-w-g-724x1024
slow-wine-2015-9788884993564
waldin
Die IGNORANTEN COVER

Giovanni Bietti: Vini Naturali d’Italia

Giovanni Bietti hat in den letzten Jahren den ambitioniertesten Versuch geleistet, Naturwein und das was ihn ausmacht zu definieren. Dabei ist er über Jahre hinweg durch Italien gereist, hat mit Winzern gesprochen, ihre Ideen analysiert und ihre Weine probiert. Er hat aber auch ordentlich viel Schreibtischarbeit geleistet, hat sich durch die teilweise haarsträubenden Gesetzgebungen durchgeackert und letzten Endes einen Überblick über sämtliche Weinbauregionen Italiens abgeliefert, wie man ihn sich für andere Länder nur wünschen kann. Der Nachteil dieses in vier schmalen Bänden veröffentlichten Überblicks (der ab 2014 auch in einem Band erhältlich ist): er ist auf Italienisch. Warum ich ihn hier trotzdem kurz bespreche: weil für all diejenigen, die sich für italienischen Naturwein interessieren unabhängig von der Sprache wertvolle Informationen zu finden sind… weiterlesen

Isabelle Legeron: Natural Wine

Ähnlich wie die jungen und revolutionären Kulturbewegungen zu Beginn des letzten Jahrhunderts posaunen auch die diversen Naturweingruppierungen ihre Positionen und Gegenentwürfe via Manifeste und originellen önologischen Interpretationen in die Welt, die nun, bestens zusammengefasst, in Isabelle Legerons Buch „Natural Wine“ nachzulesen sind. Wobei Legeron mit einer interessanten Episode startet, die zugleich Licht ins Dunkel einer heiklen Begrifflichkeit wirft. Im Sommer 2012 standen eines Morgens Inspektoren des italienischen Landwirtschaftsministeriums vor der renommierten Enoteca Bulzoni und ermittelten bezüglich einer potenziellen Strafverfolgung. Die römische Weinhandlung hatte damit geworben, in ihrem Laden „vini naturali“ zu verkaufen, ein Terminus der laut Inspektoren legal nicht existiert. Da es bezüglich der Natürlichkeit des Weins keine Verifikationsmöglichkeiten gäbe, könnte es Konsumenten in die Irre führen und Winzer benachteiligen, die sich von der Natürlichkeit der Produktionsmethoden ein wenig entfernt haben.  weiterlesen

Jamie Goode und Sam Harrop machen sich auf die Suche nach dem, was authentischen Wein ausmacht und liefern ein Buch ab, das (in logischer Konsequenz) tief in die Welt der Naturweine vordringt. Schon im Vorwort konstatieren sie, dass sich die Weinwelt an einem Scheideweg befindet und zeichnen ein doppeltes Szenario. Zum einen, das einer homogenen, industrialisierten von den großen Brands dominierten Weinordnung, in dem sich die authentischen Weine in einer kleinen Nische wiederfinden. Doch schmeißen sie die Flinte nicht gleich ins Korn und setzen dem Negativ ein Positiv gegenüber, das getragen von einem zur Vernunft gekommenen Weinhandel Diversität und Nachhaltigkeit zelebriert. Was auf den folgenden 250 Seiten folgt, ist ein detaillierter Blick darauf wie man dieses Ziel erreichen kann und was authentischen bzw. natürlichen Wein auszeichnet…weiterlesen

Ohne viel Wenn und Aber der beste Weinführer der Welt! Hier werden Reputationen zurechtgerückt und Winzern Platz eingeräumt, die sich Aufmerksamkeit verdienen. Zudem finden sich auf den gut 1200 Seiten so viele Tipps (und manche sind wirklich fast geheim), dass man die nächsten Jahre damit verbringen kann, sie zu entdecken, zu probieren oder zu besuchen. Dafür muss man allerdings nach Italien reisen oder seinen Warenkorb mit italienischen Wein füllen, denn der Slow Food Guide ist ausschließlich den Winzern zwischen Südtirol und Sizilien gewidmet. Jede Region ist dabei kurz aber eindringlich besprochen und mit Landkarten versehen, die Winzerschaft ist nicht alphabetisch sondern nach Ortschaften geordnet, was in den romanischen Ländern, die die Herkunft in den Vordergrund stellen, auch Sinn macht….weiterlesen

Der ultimative Überblick in Sachen biodynamischer Weinbau. Das Buch ist in zwei Abschnitte gegliedert, Teil 1 gehört dem Konzept der Biodynamik, Teil 2 gibt einen weltweiten Abriss über biodynamisch zertifizierte Weingüter. Kurz zu Teil eins: darin verdeutlicht Waldin die Gründe, warum biodynamischer Weinbau das Konzept der Zukunft ist und über alle anderen Herangehensweisen zu stellen ist. Er geht auf die Unterschiede zum konventionellen aber auch organischen Weinbau ein und gibt einen Kurzabriss über Steiners Leben und Werk, ehe er sich ganz spezifisch mit biodynamischen Prinzipien und Methoden auseinandersetzt. Dabei gibt er einen brillanten und extrem informativen Einblick in die Verwendung und den Nutzen der diversen Präparate, Tees und Sprays und verweist auch auf moderne Praktiker wie Peter Procter und Alex Podolinsky. Ein zusätzlicher Abschnitt beschäftigt sich zudem mit der Anwendung im Weingarten, ein weiterer mit den kosmologischen Prinzipien…. weiterlesen

Eines der besten Bücher über Wein, das sich zudem intensiv mit Biodynamik und vielen Aspekten des Naturweins beschäftigt, ist weder der wissenschaftlichen Ecke noch dem übrigen Wust an Weinliteratur zu verdanken, DIE IGNORANTEN von Ètienne Davodeau ist ein Comic. Davodeaus Projekt ist brillant und sympathisch zugleich, basiert es doch auf dem Prinzip des Tauschhandels – er selbst wird ein Jahr lang von Richard Leroy, einem biodynamischen Winzer an der Loire in die Welt des Weins eingeführt. Umgekehrt macht Leroy durch  Davodeau mit dem ähnlich unerschöpflichen Fundus französischer Comiclandschaften Bekanntschaft und begleitet mit immer größer werdender Neugier und immer größerem Wissen und Interesse seinen zeichnenden Praktikanten in Verlage, zu Messen und befreundeten Autoren….. weiterlesen 

Blogs

wein-polifka: selber schuld, wer den Herrn Rudl nicht abonniert – mit das beste, was es allwöchentlich in Rudolfsheim und Umgebung zum Thema Wein (aber nicht ausschließlich) zu lesen gibt. (deutsch)

originalverkorkt: exzellente podcasts, informative Blogs. Zudem ganz einfach jemand, dem man abnimmt, dass er gerne Wein trinkt und der es deshalb schafft, richtig gute Verkostungsnotizen, – beschreibungen, – novellen zu verfassen.

Wine Terroirs: brillante Reportagen, vorwiegend zum Thema französischer Naturwein (englisch)

Alice Feiring Line (englisch): lohnt sich allemal, gelegentlich einen Blick darauf zu werfen (englisch)

gouttesgouts: keine Ahnung, was das bedeutet aber die ersten Einträge lesen sich sehr schön. (deutsch)

Eric Asimov (englisch): der Mann, der die New York Times mit Weinkolumnen versorgt… (englisch)

Wine made naturally: sehr sporadische Beiträge – dafür immer interessant (englisch)

Not drinking poison in Paris: sollte man für jede Stadt konzipieren (englisch)

Vinosseur (englisch): der Mann trinkt ausschließlich gute Sachen und weiß darüber zu schreiben (englisch)

The Wine Doctor: trotz des Namens nicht allzu prätentiös – umfangreich und gut

Vinsnaturel: selbst mit magerem Französisch lässt sich hier eine Menge Info abstauben

Il vino buono: exzellente Videoblogs für all jene, die ein wenig Italienisch verstehen

indiewineries-blog: sehr unregelmäßig erscheinender aber gute Blog einer amerikanischen Naturwein-Institution

WEINSEITEN

ITHAKA: essentiell für alle, die sich für Naturwein & Co. interessieren. Fundierte, brillant recherchierte, wissenschaftliche Artikel, von leuten, die wirklich Bescheid wissen.

That Crazy French Woman: keine Ahnung, warum sie so crazy sein soll – aber Isabelle Legeron ist definitiv die prägende Person in der europäischen Naturweinszene

The Wine Anorak (Jamie Goode – englisch): informativ wie kein Zweiter

More than organic (englisch/französisch)

wein-plus glossar und vitipendium: extrem brauchbare Nachschlagewerke

WEITERE BÜCHER

Wolfgang Hubert: Bioweine, Hallwag

Alice Feiring: Naked Wine (wird demnächst besprochen)

Patrick Matthews: Real Wine (exzellent, old but gold)

Patrick Matthews: The Wild Bunch (der Titel ist Programm)

Monty Waldin: Organic Wine Guide

Nicolas Joly: What is biodynamic wine

Antoine Lepetit de la Bigne: What’s so special about Biodynamic Wine

Jamie Goode: The Science of Wine

Fritz Allhoff: Wine & Philosophy

Barry C. Smith: Questions of Taste

James Wilson: Terroir