Der Nachmittag war schon fortgeschritten, als ich bei Maria Strohmayer und Alex Koppitsch ankam: zu spät, um noch einen Blick in die Weingärten zu werfen – das war zwar schade, hatte aber den Vorteil, dass wir uns mehr Zeit zum Kosten nehmen konnten, was sich allemal lohnte. Die beiden machen zwar erst seit 2011 ihre eigenen Weine, doch ist die Palette dafür und trotz der wenigen Hektar nicht gerade klein – und sie wird bei all den Experimenten, die entweder langsam Form annehmen oder noch in Planung sind, sicher nicht kleiner werden.

Bevor Alex anfing, die alten Stöcke seiner Eltern weiterzupflegen und neue auszupflanzen, war er bei Gerhard Pittnauer Kellermeister. Von dort nahm er fast zwangsläufig eine Affinität für Pinot Noir und vor allem St. Laurent mit, zudem aber auch die Erkenntnis, dass Weine vor allem dann profund und subtil von ihrem Terroir erzählen, wenn sie in lebendigen Böden wachsen. Also wirtschaftet Alex draußen biodynamisch – das allerdings unzertifiziert.

Die Weingärten: das sind vor allem das Seefeld und der Neuberg, wobei im ersteren vor allem Schotter und Lehm den Ton angeben, während man unter den Neuberger Reben hauptsächlich Kalk findet. Hinter dem Haus geht zudem die Lage Prädium langsam in die Parndorfer Platte über, wo das humusreiche Terroir vor allem Platz für Zweigelt bietet. Die meisten Reben pflanzte der Vater in den 70er und 80er Jahren, es gibt aber auch richtig alte Stöcke, die 60 Jahre und mehr auf dem Buckel haben (Chardonnay Neuberg). Wobei das Spektrum an Reben beim besten Willen nicht nur rote Trauben beinhaltet.

Der Grüne Veltliner in unseren Gläsern ist dafür nur ein erstes Beispiel. Der stammt vom Seefeld und bietet geologisch quasi einen Kontrapunkt zu den Veltlinerklassikern, die 100 Kilometer weiter im Norden in Urgestein wurzeln: präzis, würzig, saftig und puristisch ist die Kopppitsche Variante allerdings ebenfalls. Während wir uns in Richtung Weissburgunder aufmachen, erläutern die beiden erstmal ihre Herangehensweise im Keller. Sämtliche Weine werden spontan vergoren, nahezu alle machen – sofern sie denn wollen – einen biologischen Säureabbau durch – was ihnen über die Jahre zusätzlich Substanz und Komplexität verleiht. Die Weine gären solange sie eben brauchen und das kann im Falle des Weissburgunders Neuberg auch mal ein Jahr dauern. Das tut er im gebrauchten Barrique, wo sich im Laufe der Zeit neben einer dichten Textur, erdige und steinige Noten zu den rauchig-fruchtigen Aromen gesellt haben. Gefiltert wird selten und wenn dann grob, geschwefelt wird wenig und einzig und allein einmal vor der Füllung. Die Zeit davor schützt die Fein- und bisweilen die Vollhefe, ein weiterer Puzzleteil im Aroma- und Texturspektrum der Weine. Wie ungern Alex eingreift, beweist auch die Tatsache, dass die weißen 2014er allesamt ein wenig Restzucker haben – er forciert keine unnatürlichen Prozesse und so passiert es eben auch mal, dass ein Wein mit ein paar Gramm Restzucker abgefüllt wird. Bei der generell hohen Säure des Jahrgangs 2014 war das zum einen kein Problem, zum anderen ergab sich daraus ein spannendes süß-saures Ping Pong.

Schmeckbar auch im Sauvignon Blanc vom Seefeld, dem 9 Gramm Restzucker, 7,3 ‰ Säure gegenüberstehen. Wie bei allen guten Sauvignons dominieren vor allem gelbfruchtigen Aromen, während die Kräuternoten nur begleiten. Der Sauvignon Blanc stammt übrigens aus einer Zeit, als er noch Muskat-Sylvaner hieß, der Chardonnay vom Neuberg ist jüngeren Datums, dafür so dicht bepflanzt, dass man mit keinem Traktor der Welt durchkommt. Ist zwar mühsam aber dafür baut man durch die manuelle Arbeit auch eine intensivere Beziehung zu den einzelnen Rebstöcken auf. Direkte Auswirkungen auf den Wein sind zwar nicht nachweisbar, schmecken tut er allerdings und zwar vor allem würzig, saftig und lebendig, eingebettet in einer cremigen Textur.

Rechtzeitig zu den Roten gibt es ein paar Spezereien von der “Alten Maut” und wer die nicht kennt, sollte die Schweinereien, die dort fabriziert werden, mit einem Besuch bei Alex und Maria verbinden. Und dort wiederum den Pinot probieren. Und die Zweigelt(!) Reserve. Vor allem aber den St. Laurent vom Neuberg, ganz subjektiv gesehen, das Meisterwerk im Hause Koppitsch. Den gab es glücklicherweise aus zwei Jahrgängen, wobei der 2012er elegant, samtig, dicht, tief, filigran, komplex, leichten Fußes und balsamisch (aus dem Notizbuch zitiert – ein bisschen viel, aber eigentlich ganz korrekt) daherkommt, der 2011er dagegen dichter, dunkler und stoffiger wirkt. Beide brilliant. Ausgebaut wird in meist gebrauchten Barriques, die Erträge am Hektar belaufen sich auf mickrigen 2000 Litern und diese akribische Selektion steht den Weinen gut.

Erstaunlich offen, weich, saftig, rund, pfeffrig, unaufgeregt und würzig (Zimt & so) ist dann der Blaufränkisch vom Neuberg, eine Lage, die man sich unbedingt merken sollte. Beide Weine (SL und BF) befinden sich in perfekter Balance und auch wenn der Syrah vom Neuberg eine kaum zu erwartende burgundische Note in sich trägt (alles andere als ein Nachteil), kann man das gleiche auch von ihm behaupten.

Alex und Maria geben den Weinen Zeit – wie schon erwähnt während der Gärung aber auch später im Fass und – wenn es denn sein muss – auch noch in der Flasche. Der Rest liegt dann in der Verantwortung des Konsumenten – wer die Weine (vor allem die Roten) jung trinken will (das ist eher relativ zu sehen, zur Zeit 2011 und 2012) wird seinen Spaß haben, wer noch ein paar Jahre warten kann, wird gerade bei den drei letzterwähnten Weinen ganz sicher noch auf zusätzliche Nuancen stoßen.

Selbst die größten Lagenfetischisten innerhalb der österreichischen Weinszene dürften Schwierigkeiten haben die Lange Ohn zu orten. Hinter Jois gelegen, fällt sie relativ sanft in Richtung Neusiedl ab, wobei „das Lange“ im Namen in den ausgedehnten Rebzeilen seine Rechtfertigung findet, während das „Ohn“ vermutlich auf den „Atem verweist, den man braucht, um die Riede hinaufzuwandern“.

„Oben“, meint Hans Peter Harrer, „ist es karger, die Wurzeln treffen früher auf den Kalk“, und auch wenn der Höhenunterschied marginal scheint, ist es ein Tick kühler und windiger. In guten Jahren zollt HP diesen Feinheiten Tribut. Dann gibt es neben dem Blaufränkisch Lange Ohn, einem puristischen, schlanken und vielschichtigen  Wein, auch noch den Blaufränkisch vom Kalk von den obersten Reihen der Riede. Kühl, komplex, druckvoll und lebendig ist er eine dieser erstaunlichen Blaufränkisch-Interpretationen, die sich zwar nicht oft aber doch immer wieder den Leithaberg hinunter bis nach Rust ziehen.

Die Lange Ohn ist Harrers Herzenslage und schon deshalb ein Grund, der Hitze zu trotzen und mit ihm die Rebzeilen zu erkunden. Neben Blaufränkisch sind es auch noch alte Welschrieslingstöcke (zurzeit die Basis für einen saftigen und glasklaren Sommerwein, der ohne Restzuckerkonzessionen an die Terrassenweintrinker auskommt und demnächst auch noch das Material für eine maischevergorene Version bildet) und Pinot Noir (den man problemlos auch im Burgund verkaufen könnte und  der sich folglich vor allem durch eine strenge und geradlinige Kühle, kein Gramm Fett und subtile Frucht- und Terroiraromen definiert), die teils seit Jahrzehnten in der Langen Ohn wurzeln.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

HP Harrers Weingarten

Zwischen den Rebreihen dagegen spiegeln sich HPs Anschauungen wieder, die genauso dezidiert wie vernünftig wirken. Dort wachsen trotz der Trockenheit und Hitze einträchtig wilde Karotten, Malven, Käsepappel, Spitzwegerich, Löwenzahn, wilder Amaranth, Pfeilkresse (bestens für Salate geeignet) und Schafgarben nebeneinander. (Trocken-)Stress scheinen sie keinen zu verursachen, dafür brechen sie die Monokultur. Die Schafgarben verwendet der seit 2012 demeterzertifizierte Weinbauer übrigens gleich zur Herstellung von Präparaten.

Mit wenigen Ausnahmen sind die Weingärten alt. HP pachtet lieber alt und rekultiviert als neu auszusetzen, wobei ein Neuburger die Regel bricht und demnächst auch noch ein Furmint diese Ausnahme bestätigen soll; die Reben wurzeln folglich tief und kommen selbst im wüstenartigen Sommer 2015 ohne Bewässerung aus.

Würde man beispielsweise den Wurzeln seines Traminers auf den Grund gehen wollen, müsste man sich durch eine ganze Menge Kalk und  Erde graben. Der Weingarten in der Riede Froschau gehört seiner Tante, die die 90 Jahre alten Stöcke eigentlich roden wollte. Harrer verhinderte das und rettete derart genetisches Material, das um den See herum (und in der Welt) vermutlich einzigartig ist und zudem das Fundament für einen Wein ergibt, der auf den Schalen vergoren, die Möglichkeiten der Rebsorte bis ins letzte Detail auslotet. Harrer ist übrigens davon überzeugt, dass man „erst durch Maischegärungen dem ganzen Potenzial einer Rebsorte auf die Spur kommt“, weshalb es jenseits des Traminers auch noch eine maischevergorene Riesling gibt.

„Riesling? Am Neusiedlersee?“ „Sicher“, meint HP, „unten am Seefeld. 40 Jahre alte Stöcke. Auf Schotter und Lehm. Dort würde heute kein Mensch mehr Riesling aussetzen.“ Tut er auch nicht. Allerdings rekultiviert und pflegt er sie und vinifiziert daraus zwei Versionen (zum maischevergorenen auch noch einen klassischen), die zeigen, dass in akribischen Winzerhänden nichts unmöglich ist.

Während wir auf der Sauerbrunn (what a name) durch einen Blaufränkisch-Weingarten stapfen, gibt HP ein paar klimatische Einblicke in seine unmittelbare Umgebung: „Neusiedl liegt gerade noch im Einflussbereich des Leithagebirges. Der Wind vom Westen streift durch seine Weingärten und sorgt dafür, dass die Seethermik nicht überhand nimmt und die Weine geradlinig, straff und elegant bleiben.

Problematisch ist dagegen bisweilen die Trockenheit, die trotz der zunehmenden Unkalkulierbarkeit des Wetters rund um Neusiedl extrem ausfallen kann. Weshalb dann wiederum alte Weingärten mit ihren tiefen Wurzeln Sinn machen.

Nicht nur hier schließt sich der Kreis. Seine Umstellung auf biodynamische Bewirtschaftung ist ein weiterer elementarer Faktor in seiner Weingartenphilosophie, die interessanterweise nicht nur durch ethische oder qualitative Aspekte begründet wird. Harrer will verstehen, den Dingen auf den Grund gehen, „wissen warum etwas ist, wie es ist“ und das funktioniert naturgemäß besser, wenn man mit den natürlichen Voraussetzungen arbeitet.   Durch dieses Verständnis wiederum möchte er den zunehmenden Authentizitätsverlust kompensieren, den er bisweilen im Weinbau wie auch bei Handwerkern diagnostiziert.

Es wundert wenig, dass sich HPs Vorgehensweise im Keller 1:1 mit seiner Denkart im Weingarten deckt. Er setzt auf eine bewusste Mostoxidation, eine alte, manuell betriebene Vaslin-Presse, spontan startende Gärprozesse, lange Hefestandzeiten, biologischen Säureabbau (sofern er denn stattfinden will), lange Hefestandzeiten, 200, 300 und 500 Liter Holzfässer (Akazie/Eiche) viel Ruhe und wenig SO₂ – manchmal auch gar keinem. Damit das alles mit rechten Dingen über die Bühne geht, schaut ihm Che Guevara auf die Finger, dessen Portrait  über der Presse hängt und den Weinkeller überblickt – das Überbleibsel eines kubanischen Festes, erzählt HP.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im Keller mit dem Che

Experimentiert wird dabei fortwährend, seien es nun kurze oder längere Maischestandzeiten, Ganztraubengärung oder das gelegentliche Einstampfen mit Füßen. Die Stilistiken orientieren sich an keinen modernen Typizitäten (weshalb er auch oft keine Prüfnummer bekommt) und machen keine Konzessionen: warum auch. HP Harrers Weine beinhalten alles, was man sich als Weintrinker wünschen kann und repräsentieren dabei doch ihre ganz eigenen Charakteristika: der Pinot Rosé beispielsweise ist saftig, lebendig und filigran, hat feine Beerenaromen und ordentlich Säure, der Chardonnay Weisse Lagen ist stringent, lang, offen und vital, wobei sich HP noch mehr Geradlinigkeit wünscht, der Traminer dagegen ist  ein Ausbund an Rosen und Veilchen, denen allerdings ordentlich Gerbstoff eine Struktur verpasst, die mehr von Wladimir Klitschko als von Helmut Kohl hat und die man der Rebsorte immer wünschen würde. Gemein ist ihnen lediglich ein stets moderater Alkohol (zwischen 12-13%).

Zwei Weine runden das beeindruckende Sortiment ab: zum einen der Kekfrankos (ein ungeschwefelter Blaufränkisch, der sich des ungarischen Synonyms bedient, da er prüfnummernfrei den geläufigen Namen nicht am Etikett tragen darf), offen, würzig, lebendig und so animierend, dass man gleich die ganze Flasche runterkippen möchte und der Leskorner, ein Tribut an die Tradition – und doch völlig neu interpretiert. „Früher“, erklärt HP, „gingen die Industriearbeiter nach der Lese durch die Weingärten und pickten die übriggebliebenen Trauben von den Reben, um daraus einen Haustrunk zu machen.“ Heute geht HP selbst ein paar Wochen nach der Lese durch die Rebzeilen und sammelt die Beeren ein – gesunde wie auch mit Botrytis befallene. Die werden spontan und so weit wie möglich durchgegoren, wobei der extreme Zuckergehalt auch zu einer extreme Alkoholgradation (16,5% – unerreicht mit wilden Hefen in Ö) führt. Das Resultat ist ein Wein, der einem trockenen Sherry nicht unähnlich (ein bisschen mehr Frucht und Süße) sowohl als Aperitif herhält, wie auch alle möglichen Schweinereien mit Innereien radikal aufwertet. Doch das ist eine andere Geschichte.