Der Nachmittag war schon fortgeschritten, als ich bei Maria Strohmayer und Alex Koppitsch ankam: zu spät, um noch einen Blick in die Weingärten zu werfen – das war zwar schade, hatte aber den Vorteil, dass wir uns mehr Zeit zum Kosten nehmen konnten, was sich allemal lohnte. Die beiden machen zwar erst seit 2011 ihre eigenen Weine, doch ist die Palette dafür und trotz der wenigen Hektar nicht gerade klein – und sie wird bei all den Experimenten, die entweder langsam Form annehmen oder noch in Planung sind, sicher nicht kleiner werden.

Bevor Alex anfing, die alten Stöcke seiner Eltern weiterzupflegen und neue auszupflanzen, war er bei Gerhard Pittnauer Kellermeister. Von dort nahm er fast zwangsläufig eine Affinität für Pinot Noir und vor allem St. Laurent mit, zudem aber auch die Erkenntnis, dass Weine vor allem dann profund und subtil von ihrem Terroir erzählen, wenn sie in lebendigen Böden wachsen. Also wirtschaftet Alex draußen biodynamisch – das allerdings unzertifiziert.

Die Weingärten: das sind vor allem das Seefeld und der Neuberg, wobei im ersteren vor allem Schotter und Lehm den Ton angeben, während man unter den Neuberger Reben hauptsächlich Kalk findet. Hinter dem Haus geht zudem die Lage Prädium langsam in die Parndorfer Platte über, wo das humusreiche Terroir vor allem Platz für Zweigelt bietet. Die meisten Reben pflanzte der Vater in den 70er und 80er Jahren, es gibt aber auch richtig alte Stöcke, die 60 Jahre und mehr auf dem Buckel haben (Chardonnay Neuberg). Wobei das Spektrum an Reben beim besten Willen nicht nur rote Trauben beinhaltet.

Der Grüne Veltliner in unseren Gläsern ist dafür nur ein erstes Beispiel. Der stammt vom Seefeld und bietet geologisch quasi einen Kontrapunkt zu den Veltlinerklassikern, die 100 Kilometer weiter im Norden in Urgestein wurzeln: präzis, würzig, saftig und puristisch ist die Kopppitsche Variante allerdings ebenfalls. Während wir uns in Richtung Weissburgunder aufmachen, erläutern die beiden erstmal ihre Herangehensweise im Keller. Sämtliche Weine werden spontan vergoren, nahezu alle machen – sofern sie denn wollen – einen biologischen Säureabbau durch – was ihnen über die Jahre zusätzlich Substanz und Komplexität verleiht. Die Weine gären solange sie eben brauchen und das kann im Falle des Weissburgunders Neuberg auch mal ein Jahr dauern. Das tut er im gebrauchten Barrique, wo sich im Laufe der Zeit neben einer dichten Textur, erdige und steinige Noten zu den rauchig-fruchtigen Aromen gesellt haben. Gefiltert wird selten und wenn dann grob, geschwefelt wird wenig und einzig und allein einmal vor der Füllung. Die Zeit davor schützt die Fein- und bisweilen die Vollhefe, ein weiterer Puzzleteil im Aroma- und Texturspektrum der Weine. Wie ungern Alex eingreift, beweist auch die Tatsache, dass die weißen 2014er allesamt ein wenig Restzucker haben – er forciert keine unnatürlichen Prozesse und so passiert es eben auch mal, dass ein Wein mit ein paar Gramm Restzucker abgefüllt wird. Bei der generell hohen Säure des Jahrgangs 2014 war das zum einen kein Problem, zum anderen ergab sich daraus ein spannendes süß-saures Ping Pong.

Schmeckbar auch im Sauvignon Blanc vom Seefeld, dem 9 Gramm Restzucker, 7,3 ‰ Säure gegenüberstehen. Wie bei allen guten Sauvignons dominieren vor allem gelbfruchtigen Aromen, während die Kräuternoten nur begleiten. Der Sauvignon Blanc stammt übrigens aus einer Zeit, als er noch Muskat-Sylvaner hieß, der Chardonnay vom Neuberg ist jüngeren Datums, dafür so dicht bepflanzt, dass man mit keinem Traktor der Welt durchkommt. Ist zwar mühsam aber dafür baut man durch die manuelle Arbeit auch eine intensivere Beziehung zu den einzelnen Rebstöcken auf. Direkte Auswirkungen auf den Wein sind zwar nicht nachweisbar, schmecken tut er allerdings und zwar vor allem würzig, saftig und lebendig, eingebettet in einer cremigen Textur.

Rechtzeitig zu den Roten gibt es ein paar Spezereien von der “Alten Maut” und wer die nicht kennt, sollte die Schweinereien, die dort fabriziert werden, mit einem Besuch bei Alex und Maria verbinden. Und dort wiederum den Pinot probieren. Und die Zweigelt(!) Reserve. Vor allem aber den St. Laurent vom Neuberg, ganz subjektiv gesehen, das Meisterwerk im Hause Koppitsch. Den gab es glücklicherweise aus zwei Jahrgängen, wobei der 2012er elegant, samtig, dicht, tief, filigran, komplex, leichten Fußes und balsamisch (aus dem Notizbuch zitiert – ein bisschen viel, aber eigentlich ganz korrekt) daherkommt, der 2011er dagegen dichter, dunkler und stoffiger wirkt. Beide brilliant. Ausgebaut wird in meist gebrauchten Barriques, die Erträge am Hektar belaufen sich auf mickrigen 2000 Litern und diese akribische Selektion steht den Weinen gut.

Erstaunlich offen, weich, saftig, rund, pfeffrig, unaufgeregt und würzig (Zimt & so) ist dann der Blaufränkisch vom Neuberg, eine Lage, die man sich unbedingt merken sollte. Beide Weine (SL und BF) befinden sich in perfekter Balance und auch wenn der Syrah vom Neuberg eine kaum zu erwartende burgundische Note in sich trägt (alles andere als ein Nachteil), kann man das gleiche auch von ihm behaupten.

Alex und Maria geben den Weinen Zeit – wie schon erwähnt während der Gärung aber auch später im Fass und – wenn es denn sein muss – auch noch in der Flasche. Der Rest liegt dann in der Verantwortung des Konsumenten – wer die Weine (vor allem die Roten) jung trinken will (das ist eher relativ zu sehen, zur Zeit 2011 und 2012) wird seinen Spaß haben, wer noch ein paar Jahre warten kann, wird gerade bei den drei letzterwähnten Weinen ganz sicher noch auf zusätzliche Nuancen stoßen.

Bambule ist ein interessantes und vielseitiges Wort: 1. Ein Soziolekt aus der deutschen Kleinkriminellensprache, der das protestierende Trommeln auf allen möglichen Gegenständen innerhalb eines Gefängnisses bezeichnet. 2. Ein heute noch praktizierter Tanz auf Guadeloupe und in Louisiana mit afrikanischen Wurzeln. 3. Ein Form des Protests in Erziehungsheimen. 4. Ein Krawall. 5. Ein Fernsehfilm nach einem Drehbuch von Ulrike Meinhof. 6. ein Bauwagenplatz im St. Pauli der 70er Jahre. 7. Bestandteil eines Schlachtrufs der deutschen Protestkultur („Randale, Bambule, Frankfurter Schule“) 8. Das kollektive Teilen eines Joints (nur in der Schweiz). 9. Eine fulminante Serie an Naturweinen von Judith Beck.

Trotz dieser vielfältigen Deutungslage fügt sich doch irgendwie ein gemeinsamer Nenner zusammen, der irgendwo zwischen Verweigerung, Opposition und Anarchie anzusiedeln ist. So interessant es zwar wäre die Punkte 1, 2, 3 (5 ergibt sich ohnehin daraus) und 7 näher unter die Lupe zu nehmen, ist es doch Punkt 9 der völlig verdient im Mittelpunkt der folgenden Zeilen stehen wird. Judith Becks Bambule Serie gehört nämlich zu den spannendsten Projekten, über die sich Österreichs Weinwelt in den letzten Jahren freuen durfte oder sollte.

Der Original-Bambule kam meines Wissens 2011 erstmals in die Flasche. Ein von allen Ketten freigesprengter Chardonnay, auf Schotter gewachsen, von Hand gelesen, in gebrauchten Holzfässern ausgebaut, spontan und auf der Maische vergoren, auf der Hefe ausgebaut, mit Potenzial für Jahre und einem Spitzenwert auf meiner imaginären Punkteskala.Bambulen 3

Der Chardonnay hat allerdings nur den Weg gewiesen. In der Zwischenzeit gibt es neue Bambulen aus Rebsorten, von denen man bis vor kurzem kaum annehmen konnte, dass sie zu einer Bambule (1 & 4) fähig sind. Weißburgunder beispielsweise: (fast immer) konturlos rund und weich, ein Einschmeichler der eher unangenehmen Art, bekommt er nach 14 Tage Maischestandzeit plötzlich Charakter und Gripp, Ecken und Kanten, Aromen und Power. Und Neuburger, eine Sorte, die man ausreißt, um stattdessen Weißburgunder zu pflanzen, macht mit seinen satten, lebendigen, saftigen und roten Aromen ordentlich Bambule. Ob es nun die fünftägige Mazeration, das kaum vorhandene SO₂, die akribische Arbeit im Weingarten oder all das zusammen ist, Fakt ist, JB hat die Latte für andere Neuburgerversionen in völlig unangeahnte Höhen gelegt und gleichzeitig gezeigt, was möglich ist.

Die roten Bambulen stehen den weißen Bambulen um nichts nach. Auch hier regiert die Gefahr des Experiments und die Resultate sind so aufregend wie ein Tanz auf Guadeloupe. Der Zweigelt tritt nach all den phänomenalen Versuchen von Niki Moser, Sepp Muster, Karl Schnabel oder Michael Andert aufs Neue den Beweis an, dass man selbst den Schattenseiten der Ampelographie Positives abgewinnen kann („frei“ steht u.a. in meinem Notizbuch allerdings kann ich das nicht mehr richtig deuten – frei von penetranten Kirschnoten? Frei von unreifen, grünen und sperrigen Tanninen? oder eventuell „frei“, weil schwebend, ungebunden, fließend).

Den St. Laurent in einem intrazellulären Verfahren (maceration carbonique) zu vinifizieren, könnte zwar unter eingeschworenen Dogmatikern der Sorte eine Bambule verursachen, ist aber vermutlich wegweisend. Die intrazelluläre Gärung (findet ohne den Einfluss von Hefen und unter Sauerstoffausschluss statt und betont die natürlichen Aromen der Trauben) potenziert das Glycerin und die Farbstoffe und glättet das Tannin (das allerdings aufgrund der Tatsache, dass sich auch die Kämme im Tank befinden, trotzdem markant aber eben reif ist), sodass letztlich eine samtige, dichte, dunkle Textur die Aromen in, um und über den Gaumen transportiert.

Zu guter Letzt noch ein Wort zum Chardonnay Bambule, mit dem alles anfing und mit dem sich für dieses Mal der Kreis schließt. Der 2013er nähert sich der Idee des idealen Weins an. Alle relevanten Komponenten greifen ineinander, die Säure kann mit dem Alkohol, der Extrakt mit dem Gerbstoff, die Orangenaromen mit den Kamillennoten, die Substanz mit der Eleganz… alles total friedlich, relaxed – wie die BAMBULE NR.8 (aber nur in der Schweiz).